Freunde des barrierefreien Lesens

Helga Glaesener
„Das Erbe der Päpstin“

Mit ihrer Schwester Asta lebt Freya als Sklavin in Dänemark, wohin man einst ihre Mutter verschleppt hat. Doch immer ist in ihr der Traum wach, eines Tages zu fliehen – in das Land ihres Großvaters Gerold, von dem ihre Mutter ständig spricht. Als ihr brutaler Vater wieder die Hand gegen ihre Mutter erhebt, tötet Freya ihn und flüchtet mit Asta Richtung Süden, denn sie weiß, der Einzige, der ihr nun noch helfen kann, ist Gerold. Als sie nach endlosen Strapazen in Dorstadt ankommt, scheinen auch hier die Dänen insgeheim zu herrschen – und ihr Großvater ist längst weitergezogen. Er lebe nun in Rom, heoßt es, als Befehlshaber der päpstlichen Garde. Während ihre Schwester zurückbleibt, macht Freya sich als Mann verkleidet in die Heilige Stadt auf. Dort herrscht Aufruhr. Verfeindete Parteien stehen einander gegenüber; auch Papst Johannes vermag die Streitigkeiten nicht zu schlichten. Kaum hat Freya ihren Großvater getroffen, brechen die Unruhen offen aus. Gerold und der Papst werden während einer Prozession angegriffen und getötet. Dabei tritt Ungeheuerliches zutage. Papst Johannes ist in Wahrheit eine Frau – und sie ist von Gerold schwanger. Freya gelingt es, aus der Stadt zu fliehen, doch sie schwört, die Mörder ihres Großvaters zur Rechenschaft zu ziehen. Ein Opus, das seinesgleichen sucht. Helga Glaesener erzählt eine ganz eigene Geschichte – über die heilkundige Johanna und das Mädchen Freya, das, fasziniert von der Päpstin, den Kampf gegen die Feinde ihres Großvaters aufnimmt.

Helga Glaesener erkennt die Faszination des Gedankens, dass eine Frau Papst werden könnte.“ Allgemeine Zeitung

„Ein großartiger historischer Roman, sehr spannend und mit einer Heldin, die sich im Laufe der Geschichte stets weiter entwickelt.“ Ruhr Nachrichten

Helga Glaesener hat ursprünglich Mathematik und Informatik studiert, bevor sie sich entschloss, freie Autorin zu werden. Gleich ihr erster Roman „Die Safranhändlerin“ wurde ein Besteller. Sie lebt heute in Oldenburg. Zuletzt erschien von ihr: „Das Seehospital“.

 

Helfen Sie mit, die Büchernot, für Menschen, die Gedrucktes nicht lesen können, zu beseitigen!

Bitte nutzen Sie für die Übernahme Ihrer Buch-Patenschaft entweder das nachfolgende Spendenformular oder überweisen Sie den Betrag auf unser Spendenkonto (»Freunde des barrierefreien Lesens e. V.« / IBAN: DE44 8605 5592 1100 8300 10 / BIC: WELADE8LXXX). Gerne schicken wir Ihnen auch einen Überweisungsträger zu. Kontaktieren Sie uns dafür telefonisch unter 0341 – 7113 146 oder per Mail über info@barrierefreies-lesen.de.

Den Spendenbetrag können Sie frei wählen. Zur Erinnerung: eine Bronze Patenschaft übernehmen Sie bereits ab einem Betrag von 35 €. Eine Silberne Patenschaft erhalten Sie ab einem Betrag von 750 €. Ein Goldener Pate werden Sie für 2.000 €.